Aktion „Wirf nix weg“

Felder und wiesen sauber halten

Gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer Niederösterreich machen wir mobil gegen das achtlose Wegwerfen von Abfällen. Achtlos weggeworfener Müll hat viele Auswirkungen. Er verschandelt die Landschaft, gefährdet die Natur und verursacht hohe Kosten durch die Beseitigung. Diese Konsequenzen sind mehr oder weniger bekannt. Dass Littering aber auch ein Problem für die Landwirtschaft ist und letztendlich zur Verunreinigung unserer Lebens- sowie Futtermittel führen kann, ist vielen nicht bewusst. Aus diesem Grund machen die Landwirtschaftskammer NÖ und die Umweltinitiative „Reinwerfen statt Wegwerfen“ gemeinsame Sache und setzen ein Zeichen gegen die Vermüllung der Umwelt.

Das achtlose Wegwerfen von Abfällen kann zur Verunreinigung unserer Lebens- und Futtermittel führen. 

Daher gilt: Reinwerfen statt Wegwerfen!

Auswirkungen von Littering auf die LandWIRTschaft:

  • Müll am Weg- und Straßenrand ist nicht nur ein optisches Problem, sondern mindert sowohl die Qualität als auch die Sicherheit von Lebens- und Futtermitteln.
  • Jeglicher Abfall, der auf den Feldern landet, könnte zerkleinert und in den Boden eingearbeitet werden.
  • Dadurch kann auch ein gesundheitliches Risiko für Konsumentinnen und Konsumenten entstehen.
  • Ebenso für Wildtiere und Bodenorganismen stellen Abfälle eine Gefährdung dar und auch die Verletzungsgefahr für Nutztiere ist groß.
  • Hinzu kommen Schädigungen an landwirtschaftlichen Maschinen
  • Littering kann sogar so weit gehen, dass wertvoller landwirtschaftlicher Boden zerstört wird.
  • Auch der erhöhte Arbeitsaufwand für unserer Bäuerinnen und Bauern, unsere Natur von Abfällen zu befreien, ist nicht zu unterschätzen.

„Wirf nix weg – hier wächst dein Essen“

Zur Sensibilisierung der Bevölkerung machen Hinweistafeln auf die Problematik aufmerksam. Niederösterreichische Bäuerinnen und Bauern platzieren im ganzen Land die Tafeln neben ihren Feldern, um unsere zukünftigen Nahrungsmittel und die Futtermittel für unsere Tiere zu schützen.